Da spart sich was zusammen...

Energiesparen durch ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) hat sich breit am Markt durchgesetzt. WDVS sind kostengünstig, einfach zu erstellen und außerordentlich wirksam. 

Hochmoderne Abdichtungs-, Dämmmaterialien, Endbeschichtungen sowie cleveres Zubehör, darunter Kleber, Profile und Befestigungsanker, wirken im Verbund an der Fassade, um im Winter die Wärme im Haus, im Sommer die Hitze aber draußen zu halten. Aber welches System ist das Richtige? Das hängt von Ihren Vorlieben und Wünschen ab. Dämmstark sind alle WDVS – und dabei schmaler aufgebaut denn je. Ihr EUROBAUSTOFF Fachberater führt Ihnen die Optionen vor und beantwortet Ihre Fragen rund um Kennwerte, Kosten und Brandsicherheit.

Aufbau eines WDVS

  1. Mauerwerk mit Mauermörtel
  2. Klebemörtel
  3. Dämmstoff
  4. Dübel (falls erforderlich)
  5. Armierungsmörtel
  6. Armierungsgewebe/Armierungsmörtel
  7. Oberputz

Dämmen sogar Brände: Mineralfaser-WDVS

WDVS mit einer Dämmplatte aus unbrennbarer Steinwolle bewähren sich seit Jahrzehnten am Bau. Sie schaffen auch ein behagliches Raumklima, indem sie Feuchtigkeit von den Wänden fernhalten und so gesundheitsgefährdende Pilz- und Schimmelbildungen verhindern. Neuerdings gibt es sogar komplette Systeme auf Mineralbasis – inklusive abgestimmter Spachtel- und Klebemörtel, biozidfreier Edelputze und Fassadenanstriche. So einfach kann gesundes Bauen sein!

Mineralische WDVS: druckfest, formstabil, nicht brennbar

Herzstück mineralischer WDVS bilden silikatische Dämmplatten, bestehend aus Kalk, Sand, Zement und Wasser. Diese Platten sind formstabil, druckfest, diffusionsoffen und als Baustoff der Klasse A1 eingestuft, das bedeutet: nicht brennbar! Vollmineralische Systeme können sogar als Beitrag zum vorbeugenden Brandschutz eingesetzt werden. Grund: Mineraldämmplatte, mineralischer Leichtmörtel als Kleberschicht, mineralische Armierungsschicht plus mineralischer Oberputz (ggf. mit silikatischer Beschichtung) – keine dieser Komponenten ist brennbar. Ein solches WDVS erfüllt damit sämtliche normativen Brandschutzanforderungen. Im Brandfall hemmen die mineralischen Dämmstoffe sogar die Ausbreitung der Flammen. Selbst bei höchsten Temperaturen sind giftige Dämpfe oder Rauch ausgeschlossen. Die Mineraldämmplatte enthält keine Treibmittel, kein Formaldehyd oder sonstigen organisch-chemischen Substanzen.

„Atmendes“ WDVS

Ein vollmineralisches WDVS überzeugt überdies durch gute Diffusionseigenschaften. Es kann Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, wirkt also feuchteregulierend und verhindert Algenbewuchs an den Oberflächen – ohne den Einsatz wasserlöslicher Biozide.

SCHON GEWUSST?

Spechte bevorzugen hohl klingende Untergründe für den Nestbau. Dabei wird auch manches WDVS auf seine Eignung als „Spechtkinderstube“ hin „abgeklopft“, mit zum Teil zerstörerischen Effekten. Mineralische Dämmplatten können das verhindern, denn ihre hohe Rohdichte erlaubt quasi monolithische Systemaufbauten. Folge: Die Fassade klingt massiv, der Specht gibt auf. Weiterer Effekt des massiven Aufbaus: Schäden, die aufgrund von tages- und jahreszeitlichen thermischen Wechselwirkungen durch Aufheizung und Abkühlung im Mauerwerk entstehen, werden mit einem mineralischen WDVS auch vermieden.

Power gegen Druck, Kälte, Nässe: XPS

Extruderschaum, abgekürzt XPS, ist ein Hochleistungs-Dämmstoff, der gegen Druck, Kälte und Feuchtigkeit entwickelt wurde. Das Material eignet sich für den Einsatz vom Keller bis zum Dach. Die schwer brennbaren XPS-Platten haben eine geschlossene Zellstruktur, was – professionelle Verarbeitung vorausgesetzt – eine Wasseraufnahme nahezu ausschließt.

Bildschönes Finish: Klinkerriemchen

Auf jedes fertige WDVS gehört ein Putz, dazu eventuell ein Fassadenanstrich. Oder? Schon mal an Klinkerriemchen gedacht? Die cleveren Systeme werten Ihr WDVS weiter auf und sehen wirklich toll aus. Außerdem bestehen sie rundum aus Naturmaterialien, sind einfach zu verarbeiten und ausgesprochen pflegeleicht. Ausgesuchte Tonsorten werden bei Temperaturen von bis zu 1.200° C gebrannt, was eine unübertroffene Langlebigkeit garantiert. Lästiges Nachstreichen oder Reinigen der Fassade kann entfallen.

Keramisches Schutzschild gegen Wind und Wetter

Klinkerriemchen bieten dieselben physikalischen Eigenschaften wie Verblendklinker. Sie überzeugen durch ihre enorme Härte, eine geringe Wasseraufnahme und unvergängliche Farben. Weitere Vorteile: hohe Maßhaltigkeit und absolute Frostsicherheit. Die Riemchen wirken wie ein maßgeschneidertes keramisches Schutzschild gegen Wind und Wetter – das ideale Finish am WDVS. Ihr EUROBAUSTOFF Berater erklärt Ihnen, welches System, welcher Dämmstoff und welche Dämmstoffstärke für Ihre Riemchenfassade am besten geeignet sind.

So einfach geht's!

  • 6

Fassaden in neuer Steinoptik

Klinker fordern auch die Kreativität heraus. Systemhersteller bieten viele verschiedene Klinkertypen an, die – kombiniert mit einer breiten Palette an Fugenmörtelfarben – über 100 Gestaltungskombinationen zulassen. Kein Riemchen gleicht dem anderen. Ausgeprägte Farbnuancen, unterschiedlich strukturierte oder glatte Oberflächen machen jedes Klinkerriemchen zu einem Unikat. So entstehen Fassadenbilder, die je nach Lichteinfall ihren Charakter und ihre Tönung verändern. Edles Schwarz, lebendiges Rot – wie diese Farbtöne an der Fassade wirken, hat viel mit der gewählten Fugenmörtelfarbe zu tun. Der Kontrast einer hellen Verfugung in Kombination mit einem dunklen Klinkerriemchen beispielsweise hebt die Fuge besonders stark hervor, während dezentere, dunklere Fugenmörtelfarben ein eher ruhiges, einheitlicheres Gesamtbild ergeben.

Die WDVS-Alternative: ökologisch und diffusionsoffen

WDVS mit Holzfaserdämmung sind längst aus ihrer „Öko-Nische“ herausgetreten. Ihre Holzfaserdämmplatten werden aus dem natürlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt und enthalten keinerlei giftige Schadstoffe. Erstaunlich und beachtenswert: Holzfaserdämmplatten verhalten sich im Brandfall außerordentlich gutmütig. Tests renommierter Prüfinstitute zeigen, dass sich an der Oberfläche der Holzfaserplatten eine Kohleschicht bildet, die die Sauerstoffzufuhr zum Brandherd unterbindet und eine schnelle Ausbreitung des Feuers verhindert.

WDVS zum Wohlfühlen

Holzfaserdämmungen sind ebenfalls diffusionsoffen. Gelangt – etwa durch eine Schwachstelle an der Konstruktion – Feuchtigkeit in das Dämmsystem, wird diese nicht eingeschlossen, sondern kann wieder austrocknen. Auch größere Tauwasseransammlungen und die darauf folgenden Schimmelbildungen werden dauerhaft unterbunden.

Holzfaser-WDVS, die Vorteile

  • Nachwachsender und nachhaltiger Rohstoff Holz
  • Frei von giftigen Schadstoffen
  • Erfüllt höchste Anforderungen an die Umweltfreundlichkeit
  • Diffusionsoffen und somit atmungsaktiv
  • Ideal für die Putzbeschichtung geeignet
  • Hervorragender sommerlicher Hitzeschutz
  • Zuverlässiger Wärme- und Lärmschutz
  • Sehr gutmütig im Brandfall
  • Keine Belastung der Umwelt im Brandfal